Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
110_11368_1
Anzeige
Topthema: Smart Home per Sprache steuern
Rademacher HomePilot
Wie einfach Smart Home-Systeme via Sprache zu steuern sind, zeigen wir anhand des HomePilot der Firma Rademacher, mit dem sowohl eine Steuerung mittels Alexa als auch mit Google Assistant möglich ist.
116_17710_2
Topthema: Sichere Alarmierung
Blaupunkt Q-Pro6300/6600
Blaupunkt bietet mit seiner Q-Pro-Serie zwei Alarmanlagen-Einstiegspakete an. Wir haben sie uns näher angeschaut.
Neu im Shop:
"Vinyl Sounds Better" Basecap. Zwei Farben zur Auswahl.
offerbox_1527682652.jpg
>> Mehr erfahren

News Kategorie: Smart Home
11.02.2019 07:09 Uhr

Funk, BUS-Leitung oder Powerline: Das sind die Smart-Home-Möglichkeiten

Smart Home

Jochen Wieloch
Jochen Wieloch

In einem Smart Home sorgen verschiedene vernetzte Geräte für ein gebündeltes Energiemanagement, für Gebäudesicherheit und Komfort.

Das automatisierte Zuhause unterstützt die Bewohner im Alltag und sorgt für mehr Selbstständigkeit im Alter. „Es gibt viele Einsatzmöglichkeiten, allerdings ist die technische Hürde auch recht hoch“, sagt Günter Martin, Internetexperte von TÜV Rheinland. Interessierte sollten sich gut informieren, für welche Technologien sie sich entscheiden und ob die angeschlossenen Geräte auch zusammenpassen.

Funk für Einsteiger

Smart-Home-Geräte können über Funk, eine BUS-Leitung oder per Powerline vernetzt werden. Eine gute Einsteigerlösung, um die Technik kennenzulernen, ist die drahtlose Variante. Per Kabel schlecht zu erreichende Komponenten wie ein Heizkörper-Thermostat lassen sich per Funk schnell verbinden. Für die drahtlose Vernetzung sind keine baulichen Veränderungen notwendig. „Funk geht einfach und schnell. Ganz im Gegenteil zur BUS-Leitung, die sich nur im Falle einer Renovierung oder eines kompletten Neubaus eignet“, erklärt der Experte. Denn diese extra fürs Smart Home verlegte Datenleitung verläuft durch fast alle Wände. Dafür ist sie die stabilste und professionellste Lösung. Wer nicht neu baut, kann die ans Stromnetz angeschlossenen Geräte auch über die normale 220-Volt-Stromleitung erreichen. Diese etwas einfachere Lösung nennt sich Powerline.

Kompatibel mit dem Gateway

Sind nicht alle Techniken und Anbieter eines Smart Homes kompatibel, ist es möglich, dass nicht alle Funktionen steuerbar sind. Entscheidend dafür ist das Gateway, das Gehirn des Smart Homes, mit dem alle Geräte verbunden sind. Über das Zusammenspiel der Komponenten können sich Verbraucher auf der Internetseite der Hersteller informieren. „Man muss Zeit investieren, um die passenden Produkte für sich zu finden“, rät Martin. Notwendige Eingriffe in die Hausinstallation sollte aber nur ein Fachmann durchführen.

Das könnte Sie auch interessieren