Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
244_20445_2
Topthema: Bea-fon Visitor 1V
Sicherheit schon an der Haustür
Um das Leben im eigenen Zuhause sicherer zu machen, nutzt Bea-fon seine über 10 jährige Erfahrung in Eigenentwicklung von SOS-Sicherheitslösungen und bietet ab sofort auch ausgewählte Smart Home Produkte an.
235_20363_2
Topthema: Volles WLAN im ganzen Haus
Devolo Mesh WLAN 2 Multiroom Kit
Immer mehr Endgeräte greifen auf das Internet per WLAN zu. Doch die herkömmlichen Router des Internetanbieters können nur einen gewissen Bereich um den Standort herum mit Signalen versorgen. Wir haben uns das neue Mesh WLAN2 Multiroom Kit von devolo zum Test kommen lassen.
Neu im Shop
Akustikelemente für Wandmontage
offerbox_1524650653.jpeg
>> Mehr erfahren

Kategorie: IP-Kamera
20.10.2015

Einzeltest: Switel HSIP 5000

Sofortüberwachung

14106

Kameraüberwachung ist längst nicht mehr nur für größere Firmen interessant. Aufgrund steigender Einbruchszahlen und der Möglichkeit, die Bilder seiner Kamera von unterwegs mit dem Smartphone aufzurufen, bieten immer mehr Hersteller IP-Kameras an.

Wir haben uns die neue HSIP5000 von Switel näher angeschaut.Die Switel-Kamera ist zur Außenmontage, z. B. unter dem Vordach gedacht und wird mit entsprechenden Schrauben und Dübeln ausgeliefert. Die Kamera selbst nimmt über WLAN Verbindung zum ebenfalls zum Lieferumfang gehörenden 7-Zoll-Bildschirm auf, der einfach nur mit dem Stromnetz verbunden wird und bereits mit der Kamera gekoppelt ist. Das Switel-System lässt sich zusätzlich mittels LAN-Kabel auch ins Heimnetzwerk integrieren. Dazu später mehr.

Ausstattung

Die Kamera mit einer Auflösung von 1280 x 720 ist mit 20 Infrarot-LEDs, einem passiven Infrarot- sowie Lichtsensor ausgestattet. Eine kleine LED gibt zudem über den aktuellen Betriebszustand Auskunft. Da das Switel-System bis zu vier Kameras (CAIP5000) gleichzeitig einbinden kann, ist die Kamera mit einer praktischen „Pairing“-Funktion ausgestattet, die das schnelle Einbinden weiterer Kameras ins Switel-System erlaubt. Die flexible Halterung ermöglicht das individuelle Ausrichten auf die gewünschte Blickrichtung mittels mitgeliefertem Sechskantschraubendreher. Das Gehäuse aus Metall ist solide verarbeitet und wetterfest. Ist die Kamera an der Außenwand montiert und das Anschlusskabel mit dem zugehörigen Netzkabel an den Strom angeschlossen, gilt es nur noch eine Micro-SD-Karte in den Monitor einzustecken und den Bildschirm einzuschalten – einfacher und schneller geht es kaum!

Alles im Blick

Der 7-Zoll-Monitor, der mit einem integrierten Akku ausgestattet ist, trumpfte in unserem Praxistest mit besonders großer Funkreichweite auf. So konnten wir selbst im Nachbargebäude, wo sich unsere Testlabore für Lautsprecher befinden, noch das aktuelle Geschehen auf dem Verlagshof verfolgen. Zusätzlich zur drahtlosen Direktverbindung via WLAN lässt sich das Kamerabild über eine kostenfreie App auf dem Smartphone oder Tablet anzeigen. Zur Einbindung ins Heimnetzwerk verfügt der Monitor über eine zusätzliche LAN-Verbindung. Schauen wir uns zunächst die einzelnen Funktionen direkt am Monitor an. Die Bedienung des Touchscreen-Monitors wird über diverse Icons vorgenommen. Hier sind gut leserlich die einzelnen Menüpunkte aufgeführt, welche dann in den Untermenüs umfangreiche Einstellmöglichkeiten bieten. Durch die Speicherung auf SD-Karte lassen sich hier z. B. die aufgezeichneten Inhalte sofort wiedergeben. Weitere Menüpunkte sind die Anpassungen von Helligkeit, Auflösung (VGA und HD) und Bewegungserkennung, welche das genaue Festlegen von Aufzeichnungszeiten erlaubt. Die Kamera ist im Übrigen auch mit einem eingebauten Mikrofon ausgestattet und gibt den Ton über den Lautsprecher an der Rückseite des Monitors wieder. Dank Standfuß ist der Monitor, der auch über einen integrierten Akku verfügt, im übrigen neben der Montage an der Wand auch flexibel aufstellbar.

Volle Kontrolle auch von unterwegs

Wie bereits erwähnt, lässt sich das aktuelle Geschehen auch über die kostenfreie „iHome- Cam“ App abrufen. Wenn der Monitor über ein LAN-Kabel an den heimischen Router angeschlossen ist. Dann sind Inhalte, z. B. gespeicherte Ereignisse von der SD-Karte sind somit auch von unterwegs einsehbar.

Fazit

Mit dem Switel HSIP5000-Set ist man in Sachen Kameraüberwachung bestens beraten. Die witterungsbeständige Outdoor-Kamera ist individuell konfigurierbar und zeigt das aktuelle Geschehen auf dem mitgelieferten Monitor zuverlässig an. Dieser ist zudem mit einem Micro-SD-Kartenschacht versehen und kann somit auch verlustfrei aufzeichnen. Durch Anbindung an den Internetrouter und das Herunterladen der kostenfreien App hat man auch von unterwegs aus die volle Kontrolle.

Preis: um 250 Euro

Switel HSIP 5000

Oberklasse

4.5 von 5 Sternen

-

Ausstattung

 
Preis (in Euro): um 250 Euro 
Vertrieb: Telgo, CH-Granges-Paccot 
Telefon: 02773 7441290 
Internet: www.switel.com 
Modulation GFSK, FHSS 
Bildsensor Farb-CMOS 
Effektiv-Pixel 1280 x 720 
Objektiv f 3,6 mm, F 2,2 
Abmessungen (B x H x T in mm) 127,5 x 66 x 62 
Gewicht: 455 g 
Betriebstemperatur -10 bis 50 Grad 
Bildschirmgröße 7 Zoll 
Abmessungen (B x H x T in mm) 198 x 130 x 28 
Gewicht 430 g 
Ausstattung: LAN-Buchse, Micro-SD-Kartenschacht, Akku, Netzschalter, Lautsprecher, Standfuß, Touchscreen-Funktion, Einbindung ins Heimnetzwerk (Zugriff per App), Autostandby 
Stromverbrauch (Betrieb/Standby in Watt) 4,7/3 
+ Nachtsichtfunktion 
+ Erweiterung um zusätzliche Kameras 
Klasse Oberklasse 
Preis/Leistung sehr gut 

Bewertung

 
Installation 50%
Bedienumfang 30%
Verarbeitung 20%

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren