Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
172_12631_1
Anzeige
Topthema: JETZT ONLINE GEÖFFNET
Liebe hausgeraete-test.de User,
auf Grund der aktuellen Lage veröffentlichten wir hier eine Liste mit Händlern und Herstellern die ONLINE für Sie GEÖFFNET haben.
Neu im Shop:
Raumakustik, Schallabsorber: 15% Rabatt
offerbox_1549720204.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Smart Home Alarmanlage
20.10.2015

Einzeltest: Blaupunkt Q3000/3100/3200

Zuverlässig gesichert

18105
Dirk Weyel
Dirk Weyel

Per App bedienbare Alarmsysteme erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Blaupunkt bietet in seiner Q-Serie interessante Einstiegspakete an.

Wir haben sie uns näher angeschaut.Die Einsteigerpakete von Blaupunkt gibt es in drei Ausführungen zu kaufen. Die Starterkits Q3000/Q3100 kosten rund 300 Euro und beinhalten eine Smart-Home-Zentrale, einen Tür/ Fenstersensor sowie einen Bewegungsmelder. Dem Starterkit Q3200 (um 410 Euro) liegen ein Bewegungsmelder mit Kamera sowie eine Funkfernbedienung bei.

Installation


Bevor es losgeht und man die kostenfreie App „Secure4Home“ auf sein Smartphone geladen hat, gilt es zunächst die Smart-Home-Zentrale mit dem heimischen Internetrouter zu verbinden. Hierzu liegt den Starterkits ein LAN-Kabel mit einer Länge von einem Meter bei. Die Smart-Home-Zentrale, die wie ein smarter Lautsprecher aussieht, nimmt via 868-MHz- Funk automatisch Verbindung zu den im Karton befindlichen Komponenten auf. Der Tür/ Fensterkontakt kann vertikal und horizontal angebracht werden und ist batteriebetrieben. Auch die Smart-Home-Zentrale ist mit einer Batterie versehen, sodass das Blaupunkt- Smart-Home-System auch dann noch funktioniert, wenn einmal unerwartet der Strom ausfallen sollte. Die Alarmzentrale QHub ist mit einem integrierten Lautsprecher und einer 95 dB lauten Sirene ausgestattet. Die zugehörigen Sensoren sind mit einem Sabotageschutz versehen. Um das Blaupunkt-Alarmsystem nutzen zu können, muss man zunächst ein kostenfreies Benutzerkonto anlegen. Dies ist in wenigen Schritten über die App erledigt. Alternativ lässt sich das Blaupunkt-System auch über Webbrowser steuern und einrichten. In wenigen Schritten ist unser System startklar und die jeweiligen Sensoren werden angezeigt. Nun kann man das Blaupunkt-Alarm-System via Smartphone scharf oder unscharf schalten und umfangreiche Einstellungen konfigurieren. Hierzu zählt das Anlegen von diversen „Szenen“ sowie das Hinzufügen von weiteren Sensoren. Insgesamt kann die Q-Zentrale bis zu 50 Sensoren verwalten. Hier bietet Blaupunkt beispielsweise den smarten Funk-Zwischenstecker PSM-S1 (um 70 Euro) an, mit dem man Stromverbraucher ein und ausschalten und den aktuellen Verbrauch messen kann. Zusätzlich zu den Smart-Home-Sensoren und Aktoren aus dem Hause Blaupunkt können auch andere Komponenten, die nach dem ZigBee-Standard arbeiten, z. B. Philips Hue, Osram Lightify oder Müller Licht Tint, in das System eingebunden werden.


Übersichtliche App


Über die App hat man den aktuellen Zustand bestens im Blick. Bei einem Alarm, z. B. wenn der Bewegungsmelder etwas erkennt, wird der Nutzer sofort per Pushnachricht und EMail alarmiert. Die integrierte Sirene alarmiert auf Wunsch zusätzlich direkt an der Basisstation. Über den eingebauten Lautsprecher wird der aktuelle Betriebsmodus (Scharf/Unscharf/ Zuhause) angesagt. Besitzt man den zum Starterkit Q3200 gehörenden Bewegungsmelder, werden bei einem ausgelösten Alarm sogar automatisch drei Fotos des Einbrechers aufgezeichnet und man wird umgehend per Pushnachricht oder Mail darüber informiert. Leider besitzt nur das Starterkit 3200 eine mitgelieferte Funkfernbedienung. Möchte man die Anlage also ohne die App aufzurufen aktivieren oder abschalten, muss man sich ein Funkbedienteil (um 100 Euro) kaufen. Ebenfalls kostenpflichtig ist auch der Blaupunkt „Premium- Service“, der für eine monatliche Gebühr ab 5,75 Euro auch via Telefonanruf über einen Einbruchversuch informiert.

Fazit

Mit den Blaupunkt-Alarmanlagen-Starterkits der Q-Serie ist das zu Hause zuverlässig abgesichert. Die per App gesteuerten Smart-Home- Systeme lassen sich um zusätzliche Sensoren erweitern und ermöglichen somit Rundum- Sicherheit fürs ganze Haus. Hierbei zeichnet sich die Blaupunkt-Q-Serie durch schnelle Inbetriebnahme, einfache Menüstruktur und komfortable Einstell- und Alarmierungsmöglichkeiten aus.

Preis: um 300 Euro

Blaupunkt Q3000/3100/3200

Oberklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Ausstattung

 
Vertrieb: Blaupunkt, Köln 
Telefon 0221 29196350 
Internet: www.blaupunkt-sicherheitssysteme.de 
+ schnelle Einrichtung/+ zusätzliche Sensoren möglich 
Klasse Oberklasse 
Preis/Leistung: sehr gut 

Bewertung

 
Funktion: 60%
Bedienung 20%
Ausstattung 20%

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren