Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
Neu im Shop:
Schallabsorber "Art Edition" mit 15% Rabatt
offerbox_1538061257.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Smart Home System
20.10.2015

Einzeltest: Coqon Coqon-Smart-Home-Zentrale

Smart-Home-Plattform Coqon

19713
Dirk Weyel
Dirk Weyel

Auf der Suche nach einer geeigneten Smart-Home- Zentrale, die zur Steuerung und Überwachung der eigenen vier Wände gedacht ist, fi ndet man sehr viele Angebote. Doch längst nicht jedes Gateway ist mit unterschiedlichen Produktgruppen kompatibel.

Die Qbox 2 Basic von Coqon verspricht eine große Anbindungsvielfalt. Wir haben es ausprobiert.Coqon ist ein deutscher Anbieter mit Sitz in Bremen und Bonn und bereits seit 2015 im Smart-Home-Markt aktiv. Neben vielen eigenen Produkten fürs intelligente Zuhause erlaubt die Coqon-Smart-Home-Zentrale auch die Einbindung von Fremdprodukten. Für unseren Test stehen uns die Hauptzentrale Qbox 2 Basic, ein Wandtaster, ein Fenstersensor sowie eine intelligente Steckdose zur Verfügung. Die Qbox 2 gibt es zudem auch in einer Professional- Version. Hier wird die Installation und Einrichtung vom Fachhändler vorgenommen und es können weitere Produktgruppen wie Unterputzaktoren, Heizungs- und Fußbodenheizungssteuerung eingebunden werden.     

In der Praxis


Bevor es los gehen kann, gilt es zunächst die Qbox 2 mit dem heimischen Internetrouter zu verbinden. Sie ist sowohl über Webbrowser als auch die kostenfreie Coqon-App vom Smartphone aus zu erreichen. Im ersten Schritt muss man ein Benutzerkonto mit E-Mail und Passwort anlegen. Hierdurch wird die Qbox 2 mit der Coqon Cloud verbunden – was unter anderem den Zugriff auf das Smart-Home aus der Ferne erlaubt. Ist das Nutzerkonto angelegt, gilt es nun die einzelnen Geräte inklusive Basisstation anzumelden. Dies kann man ganz praktisch durch Einscannen des aufgedruckten QR-Codes erledigen. Einige Geräte werden auch durch Eingabe eines Codes eingebunden. Innerhalb unseres Tests klappte das Anmelden leider nicht immer sofort reibungslos.      

Vielseitig


Die Qbox 2 Basisstation unterstützt gleich mehrere Funkstandards und Protokolle. Neben dem eigenen, funkbasierten Q-Wave-Protokoll kommuniziert die Zentrale via Z-Wave, Zigbee und Bluetooth. Ebenfalls fest verbaut ermöglicht ein Mobilfunkmodul sogar die komplette Nutzung ohne heimischen Internetrouter. Die Kommunikation zwischen Smartphone-App und Qbox 2 erfolgt grundsätzlich über eine gesicherte Mobilfunkverbindung der Telekom. Die Kosten hierfür sind beim Kauf der Qbox 2 im Preis inbegriffen. Nach zwei Jahren besteht die Option, den Vertrag für rund 35 Euro für weitere zwei Jahre zu verlängern.      


Funktionen


Die Coqon-Plattform erlaubt umfangreiche Möglichkeiten und Einsatzzwecke. Nach dem Anlernen der einzelnen Geräte, also in unserem Fall von Wandtaster, Fensterkontakt und Zwischenstecker lassen sich diese individuell konfigurieren. Neben dem Umbenennen, z. B. in „Fenster Wohnzimmer“, lassen sich diverse Szenarien, Gruppen und Programme anlegen. Die Funksteckdose ermittelt beispielsweise die Leistungsaufnahme der angeschlossenen Geräte und zeigt deren Gesamtverbrauch auf. Hieran lässt sich z.B. eine Lampe einbinden, die bei einem bestimmten Szenario automatisch eingeschaltet wird. Der Tür/Fensterkontakt, der dank kleiner Magnete auch für dicke Fensterrahmen oder für Fenster mit wenig Platz zwischen Rahmen und Wand geeignet ist, zeigt innerhalb der App an, ob das Fenster geöffnet oder geschlossen ist. Auch hier lassen sich individuelle Szenen einrichten, z.B. dass bei geöffnetetem Fenster die Heizung heruntergeregelt wird. Als drittes Testmuster stand uns der Wandtaster Q-Wave zur Verfügung. Dieser ermöglicht die Steuerung von Smart-Home-Produkten ohne App und lässt sich individuell mit Szenen belegen. Der Wandtaster wird hierbei einfach auf den Tisch gelegt, kann an der Wand verschraubt oder auch geklebt werden. Wir haben innerhalb unseres Test verschiedene „Wenn- Dann-Fälle“ per App eingerichtet und können der Coqon-Plattform hier eine sehr einfache Bedienbarkeit, Zuverlässigkeit und Funktionsvielfalt bescheinigen. Die App erlaubt es zudem, dass man einzelne Widgets auf dem Homescreen des Smartphones legen kann, so dass man die gewünschte Szene auch ohne Öffnen der App abrufen kann. 

Fazit

Das Coqon-System ist sehr vielfältig und unterstützt eine große Produktpalette. Neben rund 90 Coqon-eigenen Produkten aus den verschiedenen Bereichen arbeitet Coqon mit den Systemen von Sonos, Hue, Netatmo und IFTTT zusammen. Auch eine Steuerung über die Apple Watch oder Siri sowie eine komplette Sprachsteuerung über Alexa und GoogleAssistant sind möglich.

Preis: um 290 Euro

Coqon Coqon-Smart-Home-Zentrale

Oberklasse

4.5 von 5 Sternen

-

Ausstattung

 
Vertrieb Coqon, Bremen 
Hotline 0228 61948421 
Internet www.coqon.de 
Qbox 2 Basic um 290 Euro 
Zwischenstecker Z-Wave um 60 Euro 
Fensterkontakt Q-Wave um 50 Euro 
Taster Q-Wave um 40 Euro 
+ umfangreiche Möglichkeiten + Z-Wave, Zigbee und Bluetooth + Mobilfunkmodul integriert 
Klasse Oberklasse 
Preis/Leistung sehr gut 

Bewertung

 
Funktion 60%
Bedienung 20%
Ausstattung 20%

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren